Test: Black-Bear Bio-Energie Riegel

Ich kam neulich in den Genuss, einen neuen Energie-Riegel zu testen. Der Black-Bear Riegel (www.black-bear.at) unterscheidet sich deutlich von den gängigen Riegeln der grossen Hersteller. Das fängt schon bei der Verpackung an, die mit zwei separaten Päckchen zu je 35g sich hervorragend eignet, um mit der hungrigen Lauffreundin geteilt zu werden.

Die Farbe des Riegels ist auch aussergewöhnlich, da die Masse hauptsächlich dunkelbraun ist, mit einigen hellbraunen Stückchen.

Black Bear Energieriegel

Black Bear Energieriegel

Der eigentliche Clou sind aber die Inhalte. Durch die Verwendung von ausschliesslich natürlichen Stoffen ergibt sich ein sehr leckerer Riegel mit gut abgestimmten Inhalten für lange Aktivitäten. Etwa die Hälfte der Zutaten sind getrocknete Datteln, danach Süsskirschen, Mandeln, Cashews, Cranberries, Maca und Steinsalz.

Die Zusammensetzung ergibt entsprechend etwa 50% Kohlenhydrate vor allem mit verhältnissmässig niedrigem GI-Wert, 14% Fett (angenehm magenschonend bei Ausdauerleistungen), 8% Proteine und 8% Ballaststoffe.

Der Geschmack ist angenehm, etwas säuerlich (gut für den Speichelfluss), nicht zu süss, recht komplex durch die Nüsse und das Salz. Man muss etwas kauen und kann den Riegel nicht in Eile runterschlingen, dafür hat man mehr davon.

Durch den fruchteigenen Zucker sollte man keine allzu schnelle aufputschende Wirkung erwarten, im Gegenzug macht der Riegel aber recht lange satt.

Black Bear Energierigel

Black Bear Energierigel

Ich kann mir gut vorstellen, dieses Produkt bei langen Ausdaueraktivitäten, vor allem auf dem Rad, dabeizuhaben. Der Preis ist etwas hoch (CHF 7.90 pro Doppelpack), aufgrund der natürlichen Zutaten, die fast alle ausser dem Salz aus biologischen Anbau stammen. Dafür bekommt man aber auch etwas abwechslungsreiches von der sterilen Chemie-Kost und fühlt sich ein wenig wie ein Steinzeit-Sportler, der vielleicht ähnliches gegessen hat.

Posted in Ernährung, Materialtests and tagged , , .

One Comment

  1. Si c’est sans soja, c’est plutôt tentant et à essayer avant un triathlon pour voir ce sur ça donne pour le marathon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.